Ausflug Stuttgart - die Heslacher Wasserfälle
Lesezeit ca. 4 Min.

Ein Ausflug zu Wasserfällen mitten in Stuttgart?

Wenn Du auf der Suche nach einem tollen Ziel für Deinen Ausflug in Stuttgart bist, solltest Du weiter lesen. Wusstest Du, dass es mitten in Stuttgart Wasserfälle gibt? Du hast richtig gehört – mitten in einer Großstadt kannst Du Wasserfälle entdecken.

Du planst Deinen Ausflug in Stuttgart? So kommst Du hin

Im Stuttgarter Stadtteil Heslach kannst Du die Heslacher Wasserfälle finden – genauer gesagt in der Heideklinge. Wenn Du mit dem Auto anreist, kannst Du hier parken. Ich empfehle Dir aber – wie überall in Stuttgart – eine Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Am schnellsten erreichst Du das Ausflugsziel mit dem Bus. Von der Haltestelle Rudolf-Sophien-Stift sind es nur ein paar Minuten Fußweg bis zu den Wasserfällen.

Hier findest Du das Ausflugsziel in Stuttgart

Der Weg zu den Wasserfällen

Den Eingang zu den Heslacher Wasserfällen findest Du dann an der alten Bundesstraße B14 (Leonberger Straße). Hier führt ein steiler Waldweg runter ins Tal. Oben empfängt Dich auch schon ein Hinweisschild mit der Aufschrift, dass festes Schuhwerk und alpine Erfahrung empfohlen wird. Das kann ich so auch unterstreichen. Bei Regen, Schnee oder Eis kann der Weg wirklich lebensgefährlich sein. Von hier aus sieht das Ausflugsziel in Stuttgart noch recht unspektakulär aus. Weiter unten wird es aber deutlich schöner – versprochen.

Der Weg führt ca. 5-10 Minuten lang über Treppenstufen an einem Tunnelschacht vorbei hinunter bis zum Christophstollen. Über zwei kleine Brücken gelangst Du dann zu den Wasserfällen und fühlst Dich mit ziemlicher Sicherheit gleich wie in einer anderen Welt.

Die Geschichte der Wasserfälle

Doch wie kommt es dazu, dass Du bei einem Ausflug mitten in Stuttgart Wasserfälle finden kannst? Die Geschichte beginnt im 16. Jahrhundert. Genauer gesagt im Jahr 1566. Dazu musst Du wissen, dass bereits im Jahr 1451 zwei hölzerne Wasserleitungen von Kaltental ins Alte Schloss gelegt wurden, da der Wasserverbrauch von Stuttgart immer mehr anstieg. Durch diese Leitungen wurde sauberes Wasser vom Nesenbach für die herzogliche Familie bereitgestellt. Im Jahr 1548 wurden dann weitere Leitungen angelegt, um auch reiche Bürgerhäuser und öffentliche Brunnen in der Stadt mit sauberem Wasser zu versorgen.

Dies führte allerdings dazu, dass es immer häufiger zu Wassermangel in Stuttgart kam, da der Nesenbach vor allem in der heißen Jahreszeit zu wenig Wasser führte.

Aus diesem Grund ließ Herzog Christoph 1566 die Quelle der oberen Glems zum heutigen Pfaffensee aufstauen, um damit den Wasserbedarf von Stuttgart zu decken. Im Anschluss daran wurde der 805 Meter lange Christophstollen zur Heideklinge gebaut, über den dann das Wasser aus dem Pfaffensee nach Stuttgart geleitet wurde. Die Heslacher Wasserfälle waren geboren.

Da allerdings der Pfaffensee als Wasserversorgung bereits nach ein paar Jahren nicht mehr ausreichte, wurden in den folgenden Jahren weitere Quellen angestaut und mit dem Pfaffensee verbunden. So entstanden der Bärensee, der Steinbachsee, der Katzebachsee und der Neue See.

Im Zuge der Industrialisierung verlor der Christophstollen immer mehr an Bedeutung. Durch den Bau städtischer Wasserkraftwerke wurde das Wasser der Parkseen von da an direkt nach Stuttgart geleitet. Seitdem werden die Heslacher Wasserfälle mit deutlich weniger Wasser aus den Seen versorgt und sind dadurch deutlich kleiner geworden.

Mit dem Bau der Gäubahn im Jahr 1879 entstand ein hoher Bahndamm quer über der Heideklinge, der seitdem das Tal und die Wasserfälle an der schönsten Stelle zerschneidet. Das Wasser musste außerdem durch diesen Bau in einem Stollen unter dem Damm hindurch geführt werden.


Meine Tipps für einen Ausflug in Stuttgart

  • Reise, wenn möglich, mit den öffentlichen Verkehrsmitteln an
  • Verbinde Deinen Besuch an den Heslacher Wasserfällen mit weiteren Sehenswürdigkeiten in der Region. In ca. 15 Minuten hast Du die Wasserfälle nämlich umrundet
  • Rüste Dich angemessen aus: Festes Schuhwerk ist Pflicht
  • Bei Nässe oder Eis solltest Du von einem Besuch absehen

Schau’s Dir an

Ich habe von der Tour ein Video veröffentlicht. Hier kannst Du Dir vorab anschauen, was Dich alles erwartet. Und ganz wichtig: Kanal abonnieren nicht vergessen.


Unterstütze 0711bilder

Unsere Seite enthält externe Affiliate-Links* und Werbung**. Wenn Du uns unterstützen willst, kaufe Dein Equipment, indem Du auf die verlinkten Produkte klickst. So erhalten wir eine kleine Provision und für Dich entstehen keine zusätzlichen Kosten.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beitragskommentare